Schlagwort: Rezension

Im Herzen der Gewalt von Édouard Louis

Die letzten Seiten von Édouard Louis Roman Im Herzen der Gewalt las ich noch im alten Jahr. Seitdem habe ich einige Klassiker gelesen (etwa Der Mann, der den Zügen nachsah von George Simenon und Der dritte Mann von Graham Greene) und habe den neuen Roman von Haruki Murakami (mit all seinen Geistern) verschlungen. Im Herzen der Gewalt wollte…

Die Farbe von Milch von Nell Leyshon

»Schön, aufgeweckt und reich, bei einem sorgenfreien Zuhause und einem glücklichen Naturell …«, bitte? Richtig, nicht etwa Die Farbe von Milch von Nell Leyshon eröffnet mit diesen Satz, sondern Jane Austens berühmter Roman Emma. Nell Leyshon richtet ihren Blick weg von schönen Töchtern aus gutem Haus. Weg von…

Washington Square von Henry James

Um es gleich vorweg zu sagen: Von Henry James kommt man nicht mehr los. Mein #JamesFever begann mit Die Kostbarkeiten von Poyton. Als der letzte Satz gelesen war, klappte ich das Buch zu und atmete tief durch. Obwohl ich viel lese, hatte der Roman eine Herausforderung…

Topkapi von Eric Ambler

Die Romane des britischen Schriftstellers Eric Ambler, Jahrgang 1909, sind so spannend und subtil wie die Filme von Alfred Hitchcock. Bei Hoffmann und Campe ist der Roman/Spionagethriller »Topkapi« (1962) jetzt in gebundener Ausgabe wieder erhältlich. Als ich Topkapi zu lesen begann, war zum Glück Wochenende: Das Buch…

Die Ermordung des Commendatore I von Haruki Murakami

Was für ein großes Geschenk es ist, sich in den (unendlichen Weiten) des Internets, mit Literatur beschäftigen zu dürfen. Vergangene Woche verdeutlichte mir das ein großer brauner Umschlag, der in meinem Briefkasten steckte. Der Absender war der DuMont Buchverlag und darin der erste Band des…

Olga von Bernhard Schlink

Lang ersehnt, steht er nun endlich in den Regalen: Der neue Roman von Bernhard Schlink. In Olga erzählt Bernhard Schlink die Geschichte einer starken Frau und einer großen Liebe. Schlinks Hauptfigur Olga ist klug und äußerst wissbegierig. Anders als andere junge Frauen, hat sie nicht nur Mode und Männer…

Die Kostbarkeiten von Poynton von Henry James

Ein geschmackloses Souvenir, eine profane Wandbekleidung, ein stilloses Möbel. Alles Unästhetische vermag Adela Gereth, eine der Hauptfiguren aus Henry James‘ »Die Kostbarkeiten von Poynton« seelische Pein und beinahe körperliche Schmerzen zu verursachen. Ihr Besuch bei den Brigstocks in Waterbath gleicht deshalb dem Durchschreiten der von Dante…

Tyll von Daniel Kehlmann

In seinem Roman Tyll versetzt Daniel Kehlmann die Figur des berühmten und legendären Narren und Spaßmachers Tyll Ulenspiegel – besser bekannt als Till Eulenspiegel – in das frühe 17. Jahrhundert; mitten hinein also in die Frühe Neuzeit und die grässlichen Wirren des Dreißigjährigen Krieges. Kehlmanns »Tyll« – Spaßmacher oder Soziopath? Da stand er…

Die Kieferninsel von Marion Poschmann

Marion Poschmanns Roman »Die Kieferninseln« (Suhrkamp Verlag) hat es auf die Shortlist des diesjährigen Deutschen Buchpreises geschafft. Es ist der erste Roman, den ich von der diesjährigen Shortlist lese, aber es zeichnet sich ab: Die Jury wird es schwer haben. Im Klappentext heißt: „Im Teeland…